Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

       annette raus

CYBER DEATH
(Geschichte für Jugendliche ab 12)

 Jonas schnappte nach Luft. Es war, als ob man ihm den Mund mit Watte vollstopfte und gleichzeitig eine Ameisenarmee durch seine Nase marschierte.

 Ein lautes Schnurren holte Jonas aus seinem Traum. Sein Kater Madcat, hatte die doofe Angewohnheit ihn pünktlich morgens um sechs mit seinen seltsamen Liebkosungen zu wecken. Auch an einem schulfreien Tag wie heute! Er rächte sich, indem er die Bettdecke über den Störenfried warf. Er ging hinunter ins Wohnzimmer; das laute Miauen und Fauchen kümmerte ihn wenig.

Jonas schaltete den Fernseher ein, als die Briefkastenklappe mit einem lauten Klack zufiel. Er wunderte sich: So früh war die Post noch nie dran… Er schlürfte in den Flur und betrachtete seine wilden schulterlangen Haare im Garderobenspiegel. „Muss doch mal wieder zum Frisör“, dachte er. Da sah er den gepolsterten Briefumschlag auf dem Boden: ein neuer und nackter Umschlag ohne Absender. Er öffnete ihn vorsichtig und zog eine DVD-Hülle heraus:

  CYBER DEATH
   Try me!

   Xbox game

 

Jonas ließ es sich nicht zweimal sagen – Xbox-Spiele waren seine Leidenschaft – und steckte die DVD in die Xbox. Madcat, der sich inzwischen befreit hatte, stupste Jonas unentwegt gegen die Beine. Jonas packte den Kater und warf ihn aus dem Zimmer: „Ich bin dir immer noch böse wegen heute Morgen! Lass das jetzt!“

Jonas drückte auf „Play“ der Fernbedienung und blickte erwartungsvoll auf den Bildschirm. Nichts, es tat sich gar nichts. Er wollte schon aufgeben, als plötzlich in der unteren linken Ecke des Bildschirms ein winziger roter Punkt aufflackerte, der ständig an Größe zunahm. Plötzlich katapultierte der Sensor der KinectBox einen roten Lichtstrahl direkt in Jonas Augen. Er hörte einen schrillen akustischen Ton, wie der eines herannahenden ICEs,  und dann…

Fortsetzung kostenlos anfordern: Mail